DIE WELT NACH CORONA

Wir werden uns wundern, dass die sozialen Verzichte, die wir leisten mussten, selten zu Vereinsamung führten. Im Gegenteil.

Matthias Horx schreibt hier und er schreibt gut! Das Virus erdet uns und lässt die Welt langsamer werden. Schöner Text und eine raffinierte Idee: Aus der Zukunft zurück ins Heute gucken:

»Stellen wir uns eine Situation im Herbst vor, sagen wir im September 2020. Wir sitzen in einem Straßencafe in einer Großstadt. Es ist warm, und auf der Strasse bewegen sich wieder Menschen. Bewegen sie sich anders? Ist alles so wie früher? Schmeckt der Wein, der Cocktail, der Kaffee, wieder wie früher? Wie damals vor Corona? Oder sogar besser? Worüber werden wir uns rückblickend wundern?«

Absolute Leseempfehlung!


MENTAL GESUND IN KRISENZEITEN

Ich finde es fühlt sich gerade an, als würden wir auf einem großen Pudding stehen

Wie können wir unsere Psyche in Krisenzeiten schützen? Deutschlandfunk Podcasts finde ich ganz oft wirklich gut. Der hier kommt genau zu rechte Zeit. Uns werden viele Sicherheiten genommen. Wir wissen nicht, was da kommen wird. Tolles Interview ab Minute 3:00 mit einer Psychologin. Was wäre das jetzt für eine Zeit, ohne die Öffentlich-Rechtlichen? Den Podcast hört ihr überall kostenlos – einfach googeln.


ANGST IST EINE FRAGE DER GEWOHNHEIT

Angst hängt von drei Faktoren ab: Wir haben vor allem Angst vor unbekannten, unfreiwilligen und nicht alltäglichen Risiken.

Tolles Interview mit Prof. Dr. Margraf, der Star auf dem Gebiet der Angst-Forschung. Margraf weiß genau, wie Angst funktioniert. »Wir tendieren dazu, das Verhalten des Menschen mit seiner Persönlichkeit in Verbindung zu bringen. Diese hat daran aber nur einen Anteil von etwa 20 Prozent. Viel größeren Einfluss auf die Angstbereitschaft hat die Situation, in der sich ein Mensch befindet.«

Das Interview ist kurz und knapp. Wer mehr lesen möchte, kauft sich wie ich, das Buch »Vor lauter Sorgen« von Margraf und Becker oder schaut das Video rechts.

Manche Menschen werden von ihren Sorgen und Ängsten so beherrscht, dass kein Raum für anderes bleibt. Dieses Buch richtet sich eigentlich an Angstpatienten, aber es bietet tolle Infos und Selbsthilfe für uns alle. Drei Komponenten sind bei der Selbsthilfe zentral: Entspannung, Sorgen zu Ende denken und Entlastung.


DER CORONA EFFEKT

Ich spüre die Bedrohlichkeit

»Eine solche Situation hat es in Deutschland noch nicht gegeben: Die Menschen werden aufgefordert, zu Hause zu bleiben. Die Vorsichtsmaßnahmen sind weitreichend. ZDFzoom analysiert mit Experten den Umgang der Menschen mit Angst und Krise. Wie gehen die Menschen in Deutschland mit der neuen Situation um? Im Netz werden Falschinformationen verbreitet, zugleich gibt es eine Welle der Hilfsbereitschaft. Manche versuchen mit der Krise Gewinn zu machen. Sie verkaufen im Internet Desinfektionsmittel und Schutzmasken zu überhöhten Preisen. Andere erklären sich spontan bereit, hilfsbedürftigen Menschen zu helfen. Wieder andere wollen vor allem weitermachen wie bisher. Es scheint, als suche sich jeder seinen eigenen Weg wie er mit dieser Krise umgeht.«

Nur kurz und knapp: Die psychische Herausforderung wird oft unterschätzt – in dieser Doku nicht! Gutes Ding!


DIE PANIK, DIE DIE WELT VERÄNDERT

Was macht die Panik mit uns Menschen? Rücken wir zusammen oder werden wir zu Egoisten?

Eigenwerbung, klar! Aber diese Podcastfolge lohnt sich. Atze Schröder (Straßenphilosoph und Lebenskünstler) und ich haben mit Nicholas Müller gesprochen, dem Ex-Sänger der Band Jupiter Jones. Nicholas leidet seit Jahren an einer Angststörung mit Panikattacken. Er kennt sich aus mit Angst und Sorgen, wie kein anderer. Von diesem Kopf haben Atze und ich sehr viel gelernt über einen psychisch guten Umgang mit Corona.

Den Podcast hört ihr überall, wo es Podcasts gibt. Einfach googeln.


PRAKTISCHE TIPPS

Wenn der gewohnte Tagesablauf und soziale Kontakte wegbrechen, stellt das eine Herausforderung für die Psyche dar. Es ist dann normal, wenn das seelische Gleichgewicht darunter leidet

Hier findet ihr fünf praktische Tipps, die helfen, die Krise psychisch fit zu überstehen. Mein Favorit: »Bestimmte tägliche Routineabläufe mit festen Zeiten für Schlaf und Mahlzeiten helfen dabei, innere Stabilität zu bewahren. Wenn Sie von zu Hause arbeiten, ist es sinnvoll, ähnliche Zeiten einzuhalten wie am Arbeitsplatz. Um das seelische Gleichgewicht nicht zu gefährden, sollte man jetzt auch besonders darauf achten, den Alltag mit Aktivitäten und Gewohnheiten auszugestalten, die zum körperlichen und seelischen Wohlbefinden beitragen können: Gönnen Sie sich z. B. gesunde Mahlzeiten, ausreichend Schlaf, Bewegung (falls draußen nicht möglich z. B. Gymnastikübungen in der Wohnung) und Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen und Ihnen guttun.«